Am 06.02.17 hat unser Praxiskurs im Kolping-Bildungswerk angefangen. Um 8:00 Uhr lernten wir die anderen Schüler aus verschiedenen Schulen kennen und stellten uns alle vor. Los ging es mit dem Thema Blutdruck / Pulsmessen. Es war sehr spannend zu gucken und zu hören, wie man den Puls misst, wie man Bluthochdruck und niedrigen Blutdruck unterscheidet. Wir übten in der Praxis wie man Erste Hilfe leisten kann, wie man einen Patienten sauber macht, Fieber misst, ihn füttert und wie man ihn hinlegt (bettet), damit er keine Probleme bekommt (z.B. Beschädigung der Wirbelsäule, Wundlegung). Es war sehr aufregend und sehr spannend.


Wir haben sehr viel gelernt und uns wurde viel beigebracht aus diesem Berufsfeld. Wir finden die Arbeit gut. Man hilft da Menschen, die sich selber nicht helfen können (z.B. Menschen, die gar nicht aufstehen können und Menschen, die auch nicht selbstständig essen können).


Als Berufswunsch kann ich (Berna) mir sehr gut vorstellen, Arzthelferin zu werden. Ich glaube, dass dieser Beruf für mich geignet ist, weil ich schon immer Menschen helfen wollte und dieser Beruf vielleicht genau geeignet ist für mich.

Berna Sackan, Maggy Sechi

Der Praxiskurs fand vom 06.02.17 bis 08.02.17 in den Kolping Bildungsstätten Köln Poll, Siegburger Straße 233w von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt.

Wir erhielten hier Einblick in die Bereiche Lager, Handel und Verwaltung. Dazu haben wir gelernt, wie der Arbeitalltag im Verkaufsbereich aussieht.
Wir haben viele Telefongespräche und verschiedene Rollenspiele geübt (wie man sich dem Kunden gegenüber verhalten sollte und wie Waren präsentiert werden).
Wir haben am Computer gearbeitet, Rechnungen überprüft, Reklamationen erstellt und erfundene Kundenaufträge bearbeitet. Wir fanden diesen Praxiskurs sehr hilfreich, weil wir dort Sachen gelernt haben, die wir vorher nicht wussen, die uns überrascht haben und die uns viel Spaß bereitet haben.

Es ist toll, dass wir in so einer kurzen Zeit (drei Tage) soviel erleben konnten und hoffen, dass wir in den nächsten Praxiskursen genau so viel Freude haben werden, wie wir jetzt hatten.

Die Teilehmer an diesem Praxiskurs waren: Ramazan, Ismail und Diego

Aus der Erfahrung heraus, dass vor Weihnachten sich die Anlässe „knubbeln˝ und das gemeinsame Zusammensein unter mancherlei Druck leidet, wurde das gemeinsame Abendessen auf den 13.1. verlegt. Gestern haben dann viele Kolleginnen und Kollegen gemeinsam gekocht und sich ein 4-Gänge-Menü anschließend schmecken lassen.

Bei der gemeinsamen Vorbereitung und dem Essen gab es all’ die Gespräche am Rande, die im meist hektischen Schulalltag selten zustande kommen. Viele hatten auch Musik mitgebracht, so dass manche Anregungen für Neues ganz nebenbei abfiel. „Teambuilding am Kochtopf˝ könnte es eigentlich öfter geben…

Die Projektwoche vom 29.11. bis zum 2.12.2016 hat allgemein sowohl bei Schülerinnen und Schülern als auch im Kollegium der Schule guten Anklang gefunden. Auch bei der Präsentation am Freitag Nachmittag fanden viele Eltern, Verwandte und Freunde unserer Schülerinnen und Schüler den Weg in die Schule. Auch ehemalige Schüler nutzten die Gelegenheit sich wieder in der Schule sehen zu lassen und mit Mitschülern und Lehrern zu reden.

Hier einige Berichte zu der Woche, Bilder werden noch in der Galerie (Menü Schaufenster >> Galerie) eingestellt.

• Projektthema "Spiel-Kulturen"
Jede Kultur kennt und hat ihre eigenen Spiele. Viele Kulturen unserer Region haben oft sehr ähnliche Spiele. Die Projektgruppe lernte einige kennen und spielte mit Begeisterung und großer Offenheit für alle Spielweisen. Sogar eine vor 5000 Jahren erfundene Spielscheibe wurde hergestellt und bespielt. Spiele werden und wurden immer schon kommerziell genutzt: Wir besuchten das „Silly Billy˝ in Köln-Lövenich. Eine tolle Woche für alle!

• Projektthema „Zeitung˝
Die Aufgabe der Projektgruppe war eine doppelte: Einmal sollten Reporterteams feststellen, was in anderen Gruppen fabriziert oder gemacht wurde. Dazu schwärmten Gruppen von 3 oder 4 Schülerinnen von Montag bis Donnerstag aus, um mit Fotos und per Interview dazu Material zu finden. Anschließend wurden dazu eine Reihe von Artikeln geschrieben, die in das Endergebnis – den Bülow-Express – Eingang fanden. Unglücklicherweise standen die verbesserten und fehlerbereinigten Texte am Freitag nicht in daten-lesbarer Weise zur Verfügung, was man der Zeitung ansieht.

Außerdem haben wir uns allgemein über Zeitungen und das Zeitungsmachen informiert: Der Höhepunkt der Woche war dabei ein Besuch im DuMont-Haus, wo man viel Zeit für uns hatte und nicht nur die Produktion der Zeitung eingehend erläuterte, sondern auch viel zur Geschichte der Zeitung erfahren konnte. Ein Besuch im News-Room des Express rundete diesen Tag ab.

• Projektthema „Grafitti / Streetart˝
Während der einwöchigen Projektwoche lernten Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 verschiedene Elemente der Kunstform „Graffiti“ kennen und setzten sie in eigenen praktischen Arbeiten um. Neben ihren eigenen Kunstwerken entwickelten sie aus ihren Erkenntnissen in gruppendynamischen Prozessen vielfältige Beiträge zur Schulhausgestaltung.

In theoretischen Einheiten und Exkursionen lernten sie legale Wände in Köln kennen und setzten sich mit der Strafverfolgung illegaler Sprayaktionen auseinander. Während der Projektwoche konnten die Schüler zwischen aktiven und ruhigen Momenten frei wählen und so ihr kreatives Potential ausschöpfen.

Dank der Begleitung von Raphael Mohr (alias Zappel, freischaffender Graffitikünstler in Köln) konnten am letzten Tag die fertigen Kunstwerke präsentiert werden.
Danke an alle für eure tolle Arbeit!                                                                                 M. Kimmerle