Nachdem der 10er Abschlussgag nach hinten oder oben losgegangen war (ihr wolltet doch nicht ernstlich mit dem Geruch von faulen Eiern für ewig verbunden werden??), fiel die offizielle Abschlussfeier aus: keiner der verantwortlichen Eierwerfer hatte sich bekannt. Schade um die für diesen Anlass angeschafften Anzüge und Kleider, die Urlaubstage, die sich die Eltern frei genommen hatten…

Damit zumindest im eher privaten Rahmen etwas stattfinden könnte, haben sich die Klassenlehrerinnen Frau Alatas und Frau Könen und als ehemaliger Klassenlehrer Herr Seyffarth mit den Klassen 10a und 10b in Köln-Mülheim zu einem reichhaltigen Frühstück getroffen.

In jedem Fall alles Gute für euch auf eurem weiteren schulischen, beruflichen und familiären Lebensweg!

Erfreulicherweise haben wir ab 1. Mai eine neue Kollegin. Frau Herzhoff kommt von einer Realschule in Euskirchen. Sie unterrichtet Englisch und Katholische Religion und kann einige Lücken schließen, die durch eine Langzeiterkrankung entstanden sind.

Wir wünschen ihr einen guten Start an unserer Schule.

In der letzten Woche vor den Osterferien startete das Projekt „Gesunde Schule“ an unserer Schule.

Der Verein Feel Harmonie e.V. führt dieses Projekt zur schulischen Bewegungs- und Gesundheitsförderung in den Klassenstufen 5 und 6 mit Hilfe finanzieller Unterstützung der Techniker Krankenkasse durch.

Es geht dabei u.a. um die Schulung der allgemeinen koordinativen Fähigkeiten, der Stabilisierung des Muskel-Skelett-Systems, der Förderung des ganzheitlichen Gesundheitsbewusstseins und der Stärkung der sozialen Kompetenz.

Die Inhalte sollen, wenn möglich, im zukünftigen Unterricht der Klassen Beachtung und Anwendung finden. Die ersten Stunden wurden von den Beteiligten sehr positiv bewertet und haben den Schülern großen Spaß gemacht.

P. Risse

Vor allen Dingen aus den Jahrgangsstufen 7 und 8, weniger aus der Jahrgangsstufe 9 haben eine beträchtliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern am diesjährigen Girlsday / Boysday am 27.4.17 teilgenommen. Wenn Mädchen in der Klasse berichten können, dass sie einen Autoreifen gewechselt haben oder einen Ölwechsel in der Werkstatt gemacht haben, ist das schon etwas Besonderes. Andere Schülerinnen und Schüler haben sich angeguckt, wie eine Arzneimittelproduktion abläuft, wie eine Spedition und ein Autoverleih funktionieren oder wie es in einer Zahnarztpraxis zugeht.

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 war der Tag die erste praktische Berührung mit der Berufswelt. Auch wenn nicht alle gleichermaßen befriedigt von ihrem Eintagespraktikum waren, hatten doch viele schon Ideen, was sie im nächsten Jahr ausprobieren wollen. 

Am 06.02.17 hat unser Praxiskurs im Kolping-Bildungswerk angefangen. Um 8:00 Uhr lernten wir die anderen Schüler aus verschiedenen Schulen kennen und stellten uns alle vor. Los ging es mit dem Thema Blutdruck / Pulsmessen. Es war sehr spannend zu gucken und zu hören, wie man den Puls misst, wie man Bluthochdruck und niedrigen Blutdruck unterscheidet. Wir übten in der Praxis wie man Erste Hilfe leisten kann, wie man einen Patienten sauber macht, Fieber misst, ihn füttert und wie man ihn hinlegt (bettet), damit er keine Probleme bekommt (z.B. Beschädigung der Wirbelsäule, Wundlegung). Es war sehr aufregend und sehr spannend.


Wir haben sehr viel gelernt und uns wurde viel beigebracht aus diesem Berufsfeld. Wir finden die Arbeit gut. Man hilft da Menschen, die sich selber nicht helfen können (z.B. Menschen, die gar nicht aufstehen können und Menschen, die auch nicht selbstständig essen können).


Als Berufswunsch kann ich (Berna) mir sehr gut vorstellen, Arzthelferin zu werden. Ich glaube, dass dieser Beruf für mich geignet ist, weil ich schon immer Menschen helfen wollte und dieser Beruf vielleicht genau geeignet ist für mich.

Berna Sackan, Maggy Sechi